Zulassen / Akzeptieren, was ist / Mit unerwünschten Erfahrungen umgehen

Der Erzählung nach lebte einmal ein König, der hatte drei Söhne. Der erste sah gut aus und war sehr beliebt. Als er 21 Jahre alt war, lieβ sein Vater für ihn einen Palast in der Stadt bauen. Der zweite Sohn war intelligent und auch sehr beliebt. Als er 21 Jahre alt war, lieβ sein Vater auch für ihn einen Palast in der Stadt bauen. Der dritte Sohn, weder gut aussehend noch intelligent, war mürrisch und überhaupt nicht beliebt. Als er 21 Jahre alt war, sagten die Berater des Königs: „Es ist kein Platz mehr in der Stadt. Lasst auβerhalb der Stadt einen Palast für Euren Sohn bauen. Ihr könnt eine Bastion errichten lassen und einige Eurer Wachen schicken, um zu verhindern, dass sie von Schurken überfallen wird, die sich auβerhalb der Stadtmauern aufhalten

Der Fürst Wen Hui hatte einen Koch

Der Fürst Wen Hui hatte einen Koch, der für ihn einen Ochsen zerteilte. Er legte Hand an, drückte mit der Schulter, setzte den Fuß auf, stemmte das Knie an: ritsch! ratsch! – trennte sich die Haut, und zischend fuhr das Messer durch die Fleischstücke. Alles ging wie im Takt eines Tanzliedes, und er traf immer genau die Gelenke.

Ein Rabbi

Ein Rabbi wurde einmal gefragt, warum er trotz seiner vielen Tätigkeiten so ruhig sei. Er sagte:

Wenn ich stehe, dann stehe ich.
Wenn ich gehe, dann gehe ich.
Wenn ich sitze, dann sitze ich.
Wenn ich esse, dann esse ich.
Wenn ich rede, dann rede ich.

FaLang translation system by Faboba